Besuch beim „Saudi Health Forum“ – Delegationsreise Gesundheitswirtschaft nach Riad, Saudi-Arabien

Delegationsreise Gesundheitswirtschaft nach Riad, Saudi-Arabien

Am 6. Februar wehte durch das Hamburger Hotel Grand Elysée ein Hauch von Orient. Thema der Veranstaltung war die vom 17. bis 20. Mai 2014 stattfindende Reise der Hamburger Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks im Rahmen des ESF-Projekt „Servicezentrum Gesundheitswirtschaft Dubai“ nach Riad. Begleitet wird sie in die Hauptstadt des Königreichs Saudi-Arabien von einer Wirtschaftsdelegation.

Matthias Steffen und Claudia Hörnle von FUSE Healthcare nahmen mit großem Interesse an der Veranstaltung teil.

Nach der Einführung der Senatorin gaben der Botschafter des Königreichs Saudi Arabien seine Exzellenz Prof. Dr. med. Ossama bin Abdul Majed Shobokshi,  der Geschäftsführer der MEDIK Hospital Design GmbH Thomas Lütke-Kappenberg sowie der Ärztliche Direktor des BG Unfallkrankenhauses Hamburg Prof. Dr. med. Christian Jürgens Einblicke in die Hintergründe und Ziele der geplanten Reise.

Ausbau des saudischen Gesundheitssystems

Sehr spannend waren die Ausführungen von S.E. Prof. Shobokshi. Er berichtete über den Aufbau und Ausbau des für die Saudis kostenfreien Gesundheitssystems und des damit einhergehenden verstärkten Bedarfs an Fachkräften, Medizintechnik und Kliniken. Angesichts der wachsemden Kosten wird im Land auch das Thema Krankenversicherung diskutiert. Einen Schwerpunkt legte S.E. Prof. Shobokshi auf mögliche Kooperationschancen mit Partnern vor Ort.

Voraussetzungen für erfolgreiche Kooperationen

Die anschauliche Darstellung einer sehr erfolgreichen Kooperation eines mittelständischen Unternehmens lieferte Thomas Lütke-Kappenberg. Sein Unternehmen designt Kliniken mit dem Werkstoff Glas. Er schilderte die aus seiner Erfahrung bedeutendsten Erfolgsfaktoren: Verbindlichkeit, Präsenz vor Ort, verlässliche Partner vor Ort, Fachkompetenz, ein starkes Produkt, Netzwerke, Fähigkeit zur Improvisation und Flexibilität.

Viele saudische Patienten kommen nach Deutschland

Zwischen Deutschland und Saudi-Arabien herrscht bereits vielfältiger Austausch im Gesundheitssektor. Viele Patienten aus Saudi-Arabien kommen beispielsweise nach Deutschland, um sich hier behandeln zu lassen, so Prof. Christian Jürgens.

Zugleich werden in Deutschland saudische Ärzte ausgebildet. Diese gut ausgebildeten Ärzte sind ein wichtiger Erfolgsfaktor für den Ausbau des saudischen Gesundheitssystems.

Im Anschluss an die Vorträge knüpften die Teilnehmer bei einem landestypischen Buffet in entspannter Atmosphäre neue Kontakte.

Hamburger Werbeagentur FUSE Healthcare beim Saudi Health Forum

Hamburger Werbeagentur FUSE Healthcare beim Saudi Health Forum

von links: Dr. Hinrich Habeck (Norgenta GmbH), Dr. Khaled Yassin Gadri (Botschaft des Königreichs Saud-Arabien), S.E. Prof. Dr. med. Ossama bin Abdul Majed Shobokshi (Botschafter des Königreichs Saudi Arabien), Senatorin Cornelia Prüfer-Storcks (Präses der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz der Freien und Hansestadt Hamburg), Thomas Lütke-Kappenberg, (MEDIK Hospital Design GmbH), Prof. Dr. med. Christian Jürgens (Ärztlicher Direktor des BG Unfallkrankenhauses Hamburg)


EmailFacebookGoogle+Twitter
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.