Fuse Healthcare engagiert sich in der neuen Arbeitsgruppe „Medical Apps“ von Life Science Nord

Am 13. Februar fand auf Initiative von Prof. Dr. Horst Hellbrück (2. Vorsitzender
Life Science Nord e.V.), Dr. Rainer M. Landich (HotSwap Deutschland GmbH) und Thomas M. Bohnen (Qualitätsplan 24 GmbH) die erste Veranstaltung zum Thema

Forum Produktentwicklung
Medical Apps: In aller Munde –
Aber wie weit sind wir wirklich? Eine Bestandsaufnahme.

statt.

An der Runde nahmen auch Matthias Steffen und Claudia Hörnle von Fuse Healthcare teil.

Nach der Vorstellung der Teilnehmer folgte eine angeregte Diskussion über die Möglichkeiten von Apps in der Medizin. Beispiele sind die Unterstützung der OP-Planung oder der Einsatz von Augmented Reality im OP. Auch diagnostische Geräte können über Apps gesteuert bzw. gelesen werden.
Bei derart gestalteten Medical Apps liegt ein starker Fokus auf den regulatorischen Anforderungen. Im Gegensatz dazu dienen so genannte Health Apps eher der Motivation der Patienten sich gesundheitsfördernd zu verhalten.

Am Ende des Treffens herrschte Einigkeit darüber, das Thema Medical Apps im Rahmen weiterer Veranstaltungen noch detaillierter zu bearbeiten.

Matthias Steffen regte abschließend an, dass sich der Verband Life Science Nord als Kompetenzzentrum für das Thema „Medical Apps“ profiliert und positioniert.

Weitere Informationen zum Thema App-Programmierung finden Sie auf unserer Website.


EmailFacebookGoogle+Twitter
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.